Friedlos am Fuße des Giegenbergs

Ludwigsau verbindet Tradition mit einem modernen, aktiven Gemeindeleben

Unsere Gemeinde ist unser Zuhause


Aktuelles

Frühjahrswanderung des Ortsvereins Friedlos-Reilos


05.04.2019 Am Sonntag, den 24.03. machten sich die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Friedlos-Reilos gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Torsten Warnecke zu Fuß auf den Weg zum Unternehmenspark Bad Hersfeld-Ludwigsau zwischen den Ludwigsauer Ortsteilen Mecklar und Meckbach. Vor Ort informierte Bürgermeister Wilfried Hagemann über die zukünftige Entwicklung des Unternehmensparks. Im Anschluss traf man sich in geselliger Runde im Mecklarer Gasthaus Häslein zum gemeinsamen Mittagessen.


Über die Informationsveranstaltung mit Bürgermeister Hagemann berichtet Osthessen-News.de.

Ludwigsau ist schuldenfrei


27.01.2019 In einer Pressemitteilung äußert sich der Vorsitzende des SPD-Gemeindeverbandes Markus Sauerwein zu einem Bericht der Hersfelder Zeitung, nachdem die Gemeinde Ludwigsau verschuldet sei.
Zum Artikel der Hersfelder Zeitung
Zum Artikel auf Osthessen-News.de

Wechsel an der Spitze der SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Ludwigsau


03.12.2018 - Nach 28 Jahren an der Spitze der SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Ludwigsau, gibt Rainer Koch aus Friedlos den Fraktionsvorsitz an den Mecklarer Frank Sandrock ab. Rainer Koch wird der SPD-Fraktion auch weiterhin als Gemeindevertreter mit Rat und Tat zur Seite stehen. Der SPD Gemeindeverband bedankt sich bei Rainer Koch für die erfolgreiche Arbeit der vergangenen 28 Jahreund hofft, dass er auch Zukunft seinen kommunalpolitischen Sachverstand zum Wohle aller LudwigsauerInnen einsetzt.
Zum Artikel auf Osthessen-News.de


Erfolgreiche Jungwählerveranstaltung mit Karina Fissmann und Lars Klingbeil


17.09.2018 - Der Einladung des SPD-Gemeindeverbandes Ludwigsau zu einer Jungwählerveranstaltung sind etwa 60 interessierte Bürgerinnen und Bürger gefolgt. Das vorwiegend junge Publikum diskutierte mit der Landtagskandidatin für den Wahlkreis 10 (Rotenburg) Karina Fissmann und dem Generalsekretär der SPD Lars Klingbeil unter anderem über Klimapolitik, Rüstungsexporte, den Fall Maaßen und die Zukunft des ländlichen Raums.
Karina Fissmann machte deutlich, dass in Hessen ein Regierungswechsel stattfinden muss, um die finanzielle und strukturelle Ungleichbehandlung des ländlichen Raumes gegenüber den südhessischen Ballungsgebieten zu beenden.

Zum Artikel auf Osthessen-News.de








Alle Fotos Gerhard Manns




Einladung zu einer Jungwählerveranstaltung mit Karina Fissmann und Lars Klingbeil







Torsten Warnecke MdL: SPD-Gesetzentwurf für Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. Ersatz für Kommunen nach Kilometern




07.09.2018 - WIESBADEN – BAD HERSFELD. Erneut wird die SPD-Landtagsfraktion in der kommenden Woche ein Gesetz zur Abschaffung von Straßenausbaubeiträgen in den Hessischen Landtag einbringen. Danach sollen die zwangsweisen Straßenausbaubeiträge definitiv hessenweit abgeschafft werden. Bislang sind in Hessen jährlich bis zu 39 Millionen Euro von den Kommunen erhoben worden. Die SPD setzt 60 Millionen Euro als Ersatz für den Wegfall an. Nach der Anhörung der SPD im Landtag vor einigen Wochen wurden noch Änderungen am Gesetzentwurf vorgenommen. Die Hinweise von Bürgerinnen und Bürgern, wie auch aus der Kommunalpolitik waren sehr hilfreich. So sollen etwa nicht die Gemeindefläche und die Einwohnerzahl als Ansatz für die Verteilung genommen werden. Die SPD wird die Straßenlänge zur Grundlage der Verteilung machen. „Dies hatte auch der SPD-Unterbezirksparteitag Hersfeld-Rotenburg bereits vor längerer Zeit vorgeschlagen. Denn nur die Straßenlänge ist ein unbestrittener Berechnungsansatz. Damit haben wir Sozialdemokraten einen ausgereiften Vorschlag vorgelegt,“ unterstreicht der SPD-Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke, auch in seiner Funktion als Sprecher für den „Ländlichen Raum“. Grundsätzlich verweist der Sozialdemokrat auf die drastisch gestiegenen Belastungen für die Bürgerinnen und Bürger durch die schwarz-grüne Landesregierung. So wurden die Kommunen gezwungen, Gebühren und Abgaben wie auch Steuern deutlich zu erhöhen. Das macht in 2018 allein gut 600 Millionen Euro mehr, als noch vor wenigen Jahren.



SPD-Landtagskandidatin Karina Fissmann kritisiert aktuelle Schulsituation in Hessen


24.07.18 In einer Versammlung des SPD-Ortsvereins Friedlos-Reilos sprach Karina Fissmann, SPD-Kandidatin für den Landeswahlkreis 10, die aktuelle Schulsituation in Hessen an.



Die von der CDU geführten Landesregierungen der letzten 20 Jahre hätten es versäumt, das hessische Schulsystem zu modernisieren. Es fehle an echten Ganztagsschulen, es fehle eine moderne Ausstattung, vor allem aber fehlten Lehrerinnen und Lehrer. "Hier hat man in den vergangenen Jahren versäumt, ausreichend Nachwuchs auszubilden. Vor allem in den Grundschulen werden die Lehrkräfte knapp“, kritisierte die Sozialdemokratin.

Zudem forderte Fissmann von der schwarz-grünen Landesregierung den Ausbau von Ganztagsschulen zu beschleunigen. „Echte Ganztagsschulen wären ein Beitrag zu mehr Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit, weil individuelle Förderung und Nachhilfe ohne finanzielle Hürden geboten werden könnten. Viele berufstätige Eltern sind auf Nachmittagsangebote angewiesen“, so die Landtagskandidatin.

Stattdessen gebe es in Hessen nur ein Flickenteppich von Nachmittags-angeboten. Die Fachkräfte dort würden zwar gute Arbeit leisten. Mangels Unterstützung durch das Land seien die Angebote aber in der Regel zu kurz und hätten oft nicht genug Plätze für die Kinder.

Abschließend forderte die SPD-Kandidatin einen Rechtsanspruch auf ganztägige Bildung und Betreuung. (pm)

Zum Artikel auf Osthessen-News.de



Wilfried Hagemann wird neuer Bürgermeister der Gemeinde Ludwigsau




16.07.18 - Am 15. August 2018 beginnt die erste Amtszeit des neuen ludwigsauer Bürgermeisters Wilfried Hagemann. Schon am 17.07. wurde ihm die Ernennungsurkunde im Rahmen einer Sitzung der Gemeindevertretung ausgehändigt. Wir freuen uns auf eine angenehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den nächsten sechs Jahren und wünschen alles Gute.




Barrierefreie Bahnsteige gefordert


Offensive der SPD-Gemeindevertreter für den Personennahverkehr Friedlos



05.03.18 - Die SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Ludwigsau, Kreis Hersfeld-Rotenburg, hat für die am kommenden Montag angesetzte Sitzung der Gemeindevertretung einen Antrag zur Modernisierung und den barrierefreien Ausbau des Bahn-Haltepunktes in Ludwigsau-Friedlos eingebracht. Dazu fand am Freitag ein Ortstermin am Bahnsteig in Friedlos statt, bei dem einige SPD-Gemeindevertreter sich ein aktuelles Bild beim Einfahren eines Cantus Triebfahrzeuges machen konnten. Dabei wurde festgestellt, dass die beiden Bahnsteige in Friedlos nicht barrierefrei und somit auch nicht behindertengerecht sind.
Deswegen bringt die Ludwigsauer SPD-Fraktion den folgenden Antrag in die Sitzung des Gemeindeparlamentes ein und hofft auf eine breite Zustimmung. Der Gemeindevorstand werde beauftragt, mit der DB und dem zuständigen Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung entsprechende Verhandlungen zu führen. Bürgerinnen, Bürger und Bahnnutzer verweisen durch Beschwerden daraufhin, dass es älteren und behinderten Menschen, Müttern mit Kindern und auch gesunden Reisenden mit Gepäck teilweise beschwerlich und fast unmöglich sei, in den Cantus einzusteigen.


Aus vier mach eins:
neuer SPD Ortsverein Rohrbach/Beisetal gegründet



17.02.18 - Auch das gibt’s noch, die Mitglieder von vier SPD-Ortsvereinen trafen sich zu einer gemeinsamen Mitgliederversammlung im Dorfgemeinschaftshaus im Ortsteil Tann und gründeten aus den vier Ortsvereinen Rohrbach, Tann, Gerterode und Ersrode/Hainrode den Ortsverein Rohbachtal/Beisetal, dem zurzeit 48 Mitglieder angehören. Eingeladen dazu hatte der Vorsitzenden des SPD-Gemeindeverbandes Ludwigsau, Markus Sauerwein.


SPD-Mitgliederversammlung in Ludwigsau



Bei der Mitgliederversammlung in der vergangenen Woche wurde Markus Sauerwein als neuer Vorsitzender gewählt. Er löste damit Peter Nowohradsky ab, der wegen seiner starken beruflichen Inanspruchnahme nicht wieder für die Position des Vorsitzenden kandidierte. Im Gemeindeverband Ludwigsau engagieren sich Sozialdemokraten aus den Ortsvereinen Meckbach, Mecklar, Friedlos-Reilos, Rohrbach, Tann, Gerterode und Ersrode-Hainrode. Im Bericht des Vorsitzenden blickte Markus Sauerwein auf die letzten beiden Jahre zurück. Während die Sozialdemokraten in Ludwigsau anlässlich der Kommunalwahlen im Jahr 2016 ein hervorragendes Ergebnis erreichen konnten, war das Ergebnis bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 mit knapp 20 % auf Bundesebene ein Desaster. In Ludwigsau erreichte der SPD-Direktkandidat Michael Roth traditionell über 40 % der Stimmen.

Nach einer Analyse des Wahlergebnisses durch Frank Sandrock ergab sich eine intensive Diskussion über das Scheitern der Verhandlungen zu einer Jamaika-Koalition. Überwiegend sprachen sich die Versammlungsteilnehmer gegen die Bildung einer großen Koalition aus. Es sei nicht zu erwarten, dass CDU/CSU bei den Kernthemen der Sozialdemokraten, wie „Anhebung des Spitzensteuersatzes ab einen Einkommen von 250.000€“ und „Bürgerversicherung“ zu Zugeständnissen bereit seien.

Als Gastredner war der Vorsitzende der SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung, Rainer Koch, anwesend. Er ging in seiner Rede auf wichtige kommunalpolitische Themen ein, wie z.B. die abgeschlossenen Haushaltsberatungen mit einem ausgeglichenen Haushalt 2018 ohne Schulden, auf die Erweiterung des Kindergartens in Friedlos, auf die Dorferneuerungs- maßnahmen, die Diskussionen über die geplante 380-KV-Leitung und die Laugenleitung von K+S sowie auf die Anträge der SPD zur Umgehung für Friedlos und Mecklar.

Über eine Kandidaten-Empfehlung für die Bürgermeisternachfolge in Ludwigsau wird der Gemeindeverband nach dem 29. Januar, dem Termin für die Abgabe der Bewerbungen, beraten.

Die Vorstandswahlen wurden von Willi Kümmel durchgeführt.
Markus Sauerwein wurde als Vorsitzender einstimmig gewählt. Seine beiden Stellvertreter sind Frank Sandrock und Patrick Kuhn. Wiedergewählt wurden Joachim Sust als Kassierer und Heino Stange als Schriftführer. Als Kassenprüfer fungieren Arno Schäfer und Hans-Jürgen Vollmer.


Wahlkreisreform im Hauruckverfahren



In einer Vorstandssitzung des SPD-Gemeindeverbandes Ludwigsau kritisierte der geschäftsführende Vorsitzende des Verbandes, Markus Sauerwein, die von der schwarz-grünen Landesregierung geplante Wahlkreisreform zur Landtagswahl im kommenden Jahr. Offensichtlich werde mit der geplanten Reform der Versuch gestartet, die Chancen der CDU auf den Gewinn von Direktmandaten in Nordhessen zu verbessern.

Eine Beteiligung der betroffenen Landkreise und Kommunen habe nicht stattgefunden, so Sauerwein. Durch die überaus eilige Einbringung des Gesetzentwurfs, ohne die vorgeschriebene Beteiligung der kommunalen Spitzenverbände, zeige, dass Schwarz-Grün eindeutig wahltaktische Ziele verfolge, kritisierte Sauerwein das Vorgehen der Landesregierung. Die Information über die Zahl der Wahlberechtigten in den hessischen Landtagswahlkreisen seien seit Jahren bekannt. Dass Schwarz-Grün vier Jahre keinen Handlungsbedarf gesehen habe und jetzt kurz vor Torschluss im Schnelldurchgang Fakten schaffen wolle, liege jenseits aller demokratischen Gepflogenheiten. Es sei offensichtlich, dass dieses Vorgehen ausschließlich aus wahltaktischen Gründen erfolge.

Sauerwein: „Bei Entscheidungen, die die Bürgerinnen und Bürger von Ludwigsau seit Jahren in Verbindung mit der Umsetzung der geplanten Umgehungsstraße von Friedlos und Mecklar oder geeignete Lärmschutzmaßnahmen erwarten, ist die schwarz-grüne Landesregierung leider nicht so schnell!“

v.i.S.d.P.: Heino Stange, Schriftführer des SPD-Gemeindeverbandes

 


Presseerklärung



Antrag der SPD-Fraktion zur Finanzierung der Kindergarteneinrichtungen in Hessen

Die Gemeindevertretung Ludwigsau hat in ihrer Sitzung am 31. Juli 2017 einstimmig den folgenden Antrag der SPD-Fraktion verabschiedet: „Die hessische Landesregierung wird aufgefordert, alle Elternbeiträge für die Kinder-garteneinrichtungen in Hessen abzuschaffen. Gleichzeitig soll das Land Hessen den Kommunen verbindlich mehr Landesmittel für die Betriebskosten der Kindergärten zur Verfügung stellen. Mit diesen erhöhten Landeszuwendungen werden die entfallenden Elternbeiträge ersetzt.“